ARBEITEN

FotosZeichnungen

Reto Kohler 2005/06 > Slides

Projektbeschreibung

Ausgehend von dem Selbstportrait Dürrers, kam ich auf Umwegen zum Thema meiner Diplomarbeit. Das Portrait von Dürrer wirkt auf mich sehr gekünstelt und gestellt. Ich denke, dass es mit einem Bild unmöglich ist, sich wirklich zu zeigen, denn es ist ein Unterschied zwischen dem wie ich mich sehe und wie ich mich sehen möchte.
Ich und Ich wie schwarz und weiss.
Ich stellte mir die Frage: "Was zeichnet mich aus, dass ich erscheine wie ich bin?" oder "Was macht mich zu mir?"
Ich versuchte der Frage nachzugehen, indem ich einfache, schnelle Skizzen von Menschen mit Tusch zeichnete. Da meine Zeichnungen meiner Meinung nach wenig mit dem Thema Portrait zutun haben, entschied ich mich mein Ausgangsbild zu ändern. Ich entschied mich für das Werk N-Komplex von A.R. Penck.

Ähnlich wie A.R. Penck wollte ich meine Figuren auf Wände malen. Dazu malte ich mit Bleistifft und Aquarellfarben Ausschnitte von Häusern, auf die ich meine Figuren malte. Da mich dieser Vorgang nicht befriedigte, fing ich an meine Figuren auf Klarsichtfolien zu malen. Dies brachte mich dazu meine Figuren auf Häuser, Wände und auch andere Objekte zu projezieren.